Panzerkonfrontation am Checkpoint Charlie. Fotodukumentation des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit, Berlin

Bildbeschreibung-MfS: Zu besonders schwerwiegenden Provokationen kam es in der Zeit vom 24. bis 28. Oktober 1961, als unter dem Schutz von Panzern schwerbewaffnete US-Soldaten mehrmals die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik verletzten. Nur der Ruhe und Besonnenheit der Soldaten und Offiziere der DDR und ihrer sowjetischen Waffenbrüder war es zu danken, dass es in dieser Situation zu keinem bewaffneten Konflikt kam.

Bildbeschreibung der Stasi: „Ansammlung 13.8. u 14:00 Uhr Wilhelmstr./Kochstr. gegenüber Haus der Ministerien.

mit ... Fahrzeugen wurden die Provokateure ständig von einem Grenzpunkt zum anderen geschafft zu neuen Provokationen.

Eigentümer der Fahrzeuge - Kapitalisten, des Lemmerministeriums, revanchistische Vereine, der Bundesverfassungsschutz, der Westberliner Senat, Presse, Rundfunk, usw.”

Bildbeschreibung der Stasi: Verhandeln besser als provozieren „Am 26.10.61 verhandelten an der Staatsgrenze der DDR in der Berliner Friedrichstrasse Vertreter der in Westberlin stationierten Besatzung mit Offizieren der Volkspolizei über die Verfahrensweise beim Passieren der Staatsgrenze der DDR in Berlin durch Angehörige der US-Mission und der amerikanischen Besatzung.

Handschriftliche Hinzufügung: Amerikanische Panzer an der Grenze in Berlin, sie möchten lieber schießen, aber sie müssen verhandeln - wir sind stärker

UBz: Amerikaner im Gespräch mit einem Offizier der Volkspolizei, Signatur: 87 605/4 N”

Aus dem Ereignisprotokoll der Westberliner Schutzpolizei läßt sich felgendes entnehmen:

Am 16. Oktober 1961 meldete die Schutzpolizei folgendes:

[...]

9. Am 15.10.61, von 14.25 bis 16.40 Uhr, wurden 2 US-Pkw mit 4 Amerikanern in Zivil an der Mauer Ecke Friedrichstraße im SBS von Vopo festgehalten.

Ein weiterer US-Pkw mit 5 Frauen des US-State Departments wurde von 17.40 bis 18. 10 Uhr am Sektorgrenzübergang Friedrichstraße an der Einfahrt in den SBS gehindert. Erst nachdem ein US-Offizier die Führung des Kfz. Übernommen hatte, wurde die Einfahrt gestattet. Das Fahrzeug kehrte um 18.15 Uhr ohne Zwischenfälle zurück.

Gegen 18.40 Uhr wurde einem US-Pkw mit 2 weiblichen Insassen die Einfahrt am Sektorgrenzübergang Friedrichstraße in den SBS durch Vopo verwehrt. Nach Verhandlung zwischen US-Offizier und Vopo wurde gegen 19.15 Uhr auf die Einfahrt verzichtet.

Am 16.10.61, gegen 19.40 Uhr, fuhr General Clay in Begleitung des Generals Hartel am Sektorgrenzübergang Friedrichstraße in den SBS ein und kehrte 19.58 Uhr, ohne im SBS angehalten worden zu sein, zurück.

.


Tipp: Zeitgeschichte : Highnoon in der Friedrichstraße, Fehleinschätzungen der Supermächte am Berliner Checkpoint Charlie brachten die Welt vor 40 Jahren an den Rand eines Nuklearkrieges, in: Der Spiegel 43/2001, Seite 58-59

Lit.: Hildebrandt, Rainer
Es geschah an der Mauer : eine Bilddokumentation d. Sperrgürtels um Berlin <West>, seine Entwicklung vom "13. August" 1961 bis heute mit d. wichtigsten Geschehnissen ; Katalog zur Ausstellung d. Arbeitsgemeinschaft 13. August: "Die Mauer-vom 13. Aug. bis heute" im "Haus am Checkpo / Zusammenstellung u. Text: Rainer Hildebrandt. - 17. erw. Aufl. - Berlin : Haus am Checkpoint Charlie, 1990. - 125 S. : überw. Ill. - It happpened at the wall. - Text deutsch, engl., franz., span. u. ital.

Joomla templates by a4joomla